IKV - Institut für kompetitives Verhandeln
Hans-Peter Holzwarth
Moorweg 69 b
25462 Rellingen
Tel. 04101-857075
Fax 04101-857076
Mobile 0171 5331557
Home
Konditionen
Kontakt
Impressum
Über uns
Ghost Negotiation
Negotiation Management
Vorträge
Seminare
Schlüsselqualifikation an Hochschulen

Das IKV ist eine Einrichtung, welche  es sich zum Ziel gesetzt hat, Unter-
nehmen, Behörden und politische Funktionsträger dabei zu untersützen,
bessere Ergebnisse in wichtigen Verhandlungen zu erzielen.  Mehr als 3-jährige
Untersuchungen auf allen Gebieten des Verhandelns haben ergeben, dass die
viel propagierte Form des kooperativen Verhandels (Harvard-Konzept) häufig
an zwei Punkten scheitert:

1. Es sind Menschen, die sich gegenüber sitzen, mit unterschiedlicher
Ausbildung, Motiven
und Wertvorstellungen. Die Kommunikationslehre sagt,
dass es unmöglich ist, all diese
menschlichen Eigenschaften auf einen
gemeinsamen Nenner zu bringen.

2. Wie beim Sport gehen die meisten Menschen zunächst mit dem Ziel in eine
Verhandlung,
diese auch zu gewinnen. Das haben unzählige Befragungen z. B.
auch unserer Studenten
ergeben. Nur wenn von vorne herein auf beiden
Seiten der Wille vorhanden ist -und dies nicht wieder eine Taktik ist-
kooperativ
zu verhandeln, mag dies funktionieren. Die Praxis z. B. auch bei politischen
Verhandlungen zeigt jedoch immer wieder, dass es dann häufig zu
Kompromissen
oder Vergleichen kommt, mit denen es sich vielleicht leben lässt
- aber sind die Verhand
lungspartner auch wirklich zufrieden mit dem Ergebnis?

Die Praxis zeigt auch, dass wahrscheinlich der "mächtigere" Verhandlungs-
partner die Regeln bestimmt und damit als "Verhandlungssieger" schon vor-
bestimmt zu sein scheint. Unzählige Verkaufsgespräche, die wir zum Teil
beobachten
konnten, zwischen den mächtigen Einkäufern großer Konzerne und
durchaus gut ausgebildeten Verkäufern zeigen, dass kooperative Ansätze zwar
immer wieder gepredigt werden, letztlich es jedoch Machtprinzipien sind, die die
Spielregeln definieren.